Ein Kakteenfreund im hohen Norden 🇸🇪

Antworten
scandi.cactus
Beiträge: 5
Registriert: 2. Januar 2022, 12:42
Wohnort: Småland/Schweden
Kontaktdaten:

Ein Kakteenfreund im hohen Norden 🇸🇪

Beitrag von scandi.cactus »

Hej & Hallo!

Ich möchte mich als neues Mitglied des Forums vorstellen.
Mein Name ist Danilo, 30 Jahre alt & wohne im Süden Skandinaviens in Schweden.

Seit 3 Jahren wohne ich nun hier & mein liebstes Hobby, die Kakteen, zog mit. Seit meiner frühen Kindheit faszinierten mich Kakteen (lag wohl daran, dass es das Hobby vom Vater war) und ich pflegte das Hobby mal mehr, mal weniger intensiv. Je nach Lebensumstand und Wohnort.

Ich startete hier wieder bei 0, bis mir eine kleine Mammillaria backebergiana überreicht worden ist. Seitdem nimmt alles wieder seinen natürlichen Lauf. Derzeit pflege ich ~200 Kakteen und einige Sämlinge. Tendenz und Vorsatz: stark steigend.

Obwohl Südschweden nicht arg weit im Norden liegt, so sind doch die Unterschiede (eher nachteilig) spürbar. Der Frühling lässt manchmal lange auf sich warten. Zum Glück kann man mit technischen Hilfsmitteln wie z.B. einem Frühbeet die Saison rechtzeitig einläuten! Während es draußen noch frisch ist, so stehen robuste Hochlandbewohner wie Aylostera, Sulcorebutia, einige Gymnocalycien und abgehärtete Mammillarien bereits draußen und können die Frühlingssonne genießen.

Andine Kakteen hole ich allerdings ab Mai, ungefähr nach den Eisheiligen, raus an die frische Luft mit ungefilterter Sonne & vorallem Wind. Da sehe ich den Vorteil des nordischen Sommers: Meine Zwergkakteen aus Bolivien & Argentinien wachsen ausgesprochen kompakt aufgrund des meist moderat warmen Sommers und scheinbar endlos hellen Tagen.

Deshalb richte ich meinen Schwerpunkt auf Aylostera & Co., Gymnocalycien und Mammillarien. Die Mammillarien pflege ich unterschiedlich, je nach Herkunft. Gewisse Fachliteratur hat mir die Verschiedenheit der einzelnen "Mammis" näher gebracht. So hat das Frühbeet in der gesamten Saison seine Daseinsberechtigung.

Ansonsten stehen hier Kakteen der Gattungen Ferocactus, Echinopsis, Cleistocactus, Notocactus, Opuntia, Lophophora u.A. und es klappt gut. Schweden + Kakteen schließt sich nicht aus. :)

Für's neue Jahr ist ein weiteres Aufstocken geplant sowohl Pflanzen als auch Technik.

Gibt es hier Kakteenfreunde in Skandinavien? Oder auch Leute mit Erfahrungen in klimatisch rauen Regionen?

Danke für's Lesen.
Danilo
Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1697
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Ein Kakteenfreund im hohen Norden 🇸🇪

Beitrag von michael »

Hallo Danilo,

schöne Vorstellung zu Dir und Deinem Hobby. Herzlich Willkommen im Forum.
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten
scandi.cactus
Beiträge: 5
Registriert: 2. Januar 2022, 12:42
Wohnort: Småland/Schweden
Kontaktdaten:

Re: Ein Kakteenfreund im hohen Norden 🇸🇪

Beitrag von scandi.cactus »

Hallo Michael,

Vielen Dank für's Begrüßen! Dann wollte ich speziell Dir ein großes Lob aussprechen für die phantastische Internetseite. :) wirklich großartig mit welchem Enthusiasmus Du die Kakteenkultur betreibst.

Ich möchte es nächstes Jahr auch etwas professioneller betreiben. Man musste erstmal beobachten was hier wächst & wovon man die Finger lassen sollte. In der Lausitz ging es doch etwas einfacher, weil der Frühling nicht so lang auf sich warten lässt.

Demnächst baue ich mir ein gescheites Frühbeet. (1 ist vorhanden, aber das ist mehr Spielerei) Für die Übergangszeit super.. mir kribbelt es ab Mitte März zu sehr in den Fingern als dass ich die Kakteen im Winterquartier lassen könnte. Die Sonne ist bereits kräftig genug um ein Kakteenfreundliches Klima zu schaffen. Nachts wird notfalls nochmal mit Kerzen nachgeholfen.

Bolivianisch-Argentinische Zwergkakteen kommen zuerst raus. Bisher nahmen sie auch einen kleinen Frost nicht übel solange sie trocken standen. Und Wasser bekommen die Kleinen eh erst frühstens im April bzw. kurz vor der Blüte.

Ganz tolle Seite von Dir, ich habe dort auch einiges von meinem Wissen her & es inspiriert ungemein.

Ein Gruß ins schöne Sachsen!
Antworten

Zurück zu „Forenmitglieder stellen sich vor“