Fragen zur Bewurzelung

Antworten
Benutzeravatar
JürgenKS
Beiträge: 105
Registriert: 26. August 2020, 06:37

Fragen zur Bewurzelung

Beitrag von JürgenKS » 18. Oktober 2020, 06:28

Hallo @all,

wenn ich einen Seitentrieb eines Säulenkaktus zwecks Vermehrung abschneiden will, sollte ja dieser Schnitt an der engsten Stelle erfolgen.
Nun meine Fragen: sollte zu einer besseren Bewurzelung die Schnittfläche vergrößert und konisch zugeschnitten werden?
Ist eine Bewurzelung auch jetzt vor der Winterruhe leicht möglich, oder doch besser im Frühjahr zum Beginn der Wachstumsperiode?
Dass der abgeschnittene Trieb gründlich abtrocknen muss, ist mir klar.
Danke für eure Antworten. :)
-
Signatur.jpg
Stachelige Grüße, Jürgen :-)

Mein kleiner grüner Kaktus, der hat mich ja so gern, Hollari, Hollari, Hollaro....

Benutzeravatar
nobby
Moderator
Beiträge: 791
Registriert: 9. September 2008, 11:48

Re: Fragen zur Bewurzelung

Beitrag von nobby » 18. Oktober 2020, 07:28

Hallo Jürgen,

Wurzeln bilden sich dann, wenn die Pflanze im Wachstum ist. Also besser im Frühjahr schneiden, abtrocknen lassen und dann auf Wurzeln warten.
Ich schneide den unteren Teil wo möglich konisch zu, um keine Angriffspunkte für Schädlinge oder auch Feuchtigkeit zu bieten.
Auf die Wurzelbildung hat das - glaube ich zumindest - keinen Einfluß.
Bin mal gespannt, wie die anderen das sehen.

Viel Erfolg
Nobby

philcactus
Beiträge: 42
Registriert: 12. September 2012, 19:50

Re: Fragen zur Bewurzelung

Beitrag von philcactus » 18. Oktober 2020, 09:32

Ja hallo!
ich schneide jedes Jahr Stecklinge (meist Ableger von meinem Stammbestand) von Myrtillocactus geometrizans, um Discos und Uebelmannias zu pfropfen.
Bei Pfropfungen schneide ich gerne auch den oberen Teil spitz um dann zu bewurzeln (man kann notfalls mit Bewurzelungspulver am frischen Schnitt nachhelfen).
Die Stecklinge werden dann senkrecht in leere Töpfe gestellt und so überwintert (am besten bei Zimmertemperatur oder bei etwa 10°C). Im Frühling brauche ich die meisten dann nur noch neu einzutopfen, da sie schon neue Wurzeln gebildet haben.
Das funktioniert auch sehr gut mit Hildewintera, E jusberti, Trichocereus.
Gruß ;)
Philcactus

philcactus
Beiträge: 42
Registriert: 12. September 2012, 19:50

Re: Fragen zur Bewurzelung

Beitrag von philcactus » 18. Oktober 2020, 09:40

Ja noch mal: je nach Länge des Seitentriebs, vielleicht auch an eine passenden Stütze festbinden, damit der Trieb nicht einsackt oder krumm wird. Deshalb immer aufrecht (senkrecht) aufstellen, sonst bildet er eventuell ungewünscht Wurzeln an anderen Stellen.
Das gilt allgemein, egal ob bei großen (Trichocereus) oder kleinen Säulen (Arrojadoa, Erdisia).
Philcactus

Benutzeravatar
JürgenKS
Beiträge: 105
Registriert: 26. August 2020, 06:37

Re: Fragen zur Bewurzelung

Beitrag von JürgenKS » 18. Oktober 2020, 16:05

Danke für die Antworten, so in etwa hatte ich mir das auch gedacht.
Ich habe einen recht guten Trieb eines schlecht gehaltenen Cleistocactus strausii von etwa 60 cm Länge bekommen, diesen nach gründlicher Trocknung auf knochentrockenes Substrat gestellt und festgebunden, mal sehen, ob ich den bewurzelt bekomme. :)
-
Signatur.jpg
Stachelige Grüße, Jürgen :-)

Mein kleiner grüner Kaktus, der hat mich ja so gern, Hollari, Hollari, Hollaro....

Benutzeravatar
K.W.
Beiträge: 2180
Registriert: 16. September 2011, 23:29

Re: Fragen zur Bewurzelung

Beitrag von K.W. » 18. Oktober 2020, 22:26

Guten Abend Jürgen,

das wird kein Problem sein.
Stecklinge lasse ich bei sehr gutem Luftaustausch abtrocknen - je nach Größe auch über den Winter.
Ich trenne, wenn die Möglichkeit gegeben ist, an der dünnsten Stelle ab.
Manchmal muss man ja auch im "gesunden" schneiden - bei Fäulnis im unteren Bereich der Pflanze.
Grundsätzlich vergrößere ich den Wundbereich nicht - warum den Eintrittsbereich für Erreger vergrößern?

Viel Erfolg und herzliche Grüße,

K.W.
We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars.

Benutzeravatar
JürgenKS
Beiträge: 105
Registriert: 26. August 2020, 06:37

Re: Fragen zur Bewurzelung

Beitrag von JürgenKS » 19. Oktober 2020, 06:28

K.W. hat geschrieben:
18. Oktober 2020, 22:26

Ich trenne, wenn die Möglichkeit gegeben ist, an der dünnsten Stelle ab.
Manchmal muss man ja auch im "gesunden" schneiden - bei Fäulnis im unteren Bereich der Pflanze.
Hallo K.W.,

Danke für deine Antwort. Also machen wir das alle ähnlich. :)
Vor vielen Jahren hatte ich eine 1,80 m große Espostoa lanata mit einer Wuchsstörung in 40 cm Höhe. An dieser Stelle brach dann der obere Teil plötzlich ab. Bein Versuch, den abgebrochenen Teil durch Bewurzelung zu retten, fing er an, zu faulen. Nach weiterem Schnitt konnte ich einen Rest von 50 cm retten und erfolgreich bewurzeln. Die Pflanze ist mittlerweile wieder etwa 80 cm hoch.
-
Signatur.jpg
Stachelige Grüße, Jürgen :-)

Mein kleiner grüner Kaktus, der hat mich ja so gern, Hollari, Hollari, Hollaro....

Antworten

Zurück zu „Vermehrung und Aussaat“